Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  Kontakt  |  Angebot melden  |  Sitemap
Logo Wohn-Blog

Beiträge



Ihr Beitrag zum Blog

Kennen Sie ein interessantes Projekt? Wissen Sie von einer spannenden Veranstaltung? Wollen Sie etwas zum Thema beitragen? Dann senden Sie Ihren Blog-Eintrag per eMail an uns!


Aktuelles und Interessantes


Planungsförderungsrichtlinie angepasst

„Eine wichtige Voraussetzung für mehr Wohnungen ist die Schaffung von Bauland", sagt der Brandenburger Bauminister Rainer Genilke. Eine Anpassung der Planungsförderungsrichtlinie soll künftig mehr Möglichkeiten schaffen, insbesondere für die Förderung von Wohn-Bebauungsplänen. Kommunen sollen in die Lage versetzt werden, schneller Planungsrecht für Wohnbebauung zu schaffen, wodurch die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum unterstützt wird. Beispielsweise erfolgt im Förderschwerpunkt „Bebauungsplan“ eine Verdreifachung der möglichen Fördersumme im Vergleich zur bisherigen Richtlinie. Im Übrigen wird ein neuer inhaltlicher Schwerpunkt zur Förderung der Daseinsvorsorge eingeführt. | weiter lesen »
Eintrag vom 21.06.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«

Smarter Wohnen im Alter – Tipps und Methoden zur Vermittlung

Zweite Handreichung erschienenDie neue Broschüre des DigitalPakt Alter der BAGSO unterstützt Multiplikatoren dabei, ältere Menschen an das Thema Smarter Wohnen heranzuführen. Sie gibt allgemeine Informationen, zeigt aber auch die Herausforderungen der intelligenten Technologien auf. Ob Smart Home in der Mietwohnung oder in der Pflege, Musterwohnungen oder neue smarte Lösungen – es werden verschiedene Ideen, Beispiele und Methoden für die Wissensvermittlung aufgeführt. Die Handreichung kann hier bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.
Eintrag vom 20.06.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«

Brandenburg: Höchster Anteil häuslicher Pflege bundesweit

In Brandenburg werden 87 Prozent aller pflegebedürftigen Menschen zu Hause gepflegt, wie das Sozialministerium in Potsdam ermittelt hat. Dies ist der höchste Wert im bundesweiten Vergleich. Deutschlandweit werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 84 Prozent der 4,17 Millionen Pflegebedürftigen zu Hause versorgt, überwiegend durch Angehörige. 16 Prozent der Pflegebedürftigen leben in Pflegeheimen.Das stellt nicht nur außerordentlich hohe Anforderungen an die Angehörigen und Pflegekräfte, sondern auch an die baulichen Voraussetzungen und die Infrastruktur vor Ort.Pakt für Pflege ist erfolgreich – Ansatz „Pflege vor Ort“ hat sich in Brandenburg bewährtAuf Grund der Herausforderungen in der Pflegesituation wurde von der Regierung in Brandenburg bereits 2020 der Pakt für Pflege auf den Weg gebracht. | weiter lesen »
Eintrag vom 15.06.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«

"Sozial wird das Heim als Lebensstation abgelehnt"

Mit diesem Zitat als Titel veröffentlicht das evangelische Magazin Chrismon in seiner Onlineausgabe vom 06.06.2024 ein Interview mit der Wohnforscherin Dr. Christinne Hannemann. Dabei geht es um die Frage „Brauchen wir mehr Altenheime, weil die Zahl der Menschen im Alter immer größer wird in Deutschland?"Christine Hannemann fordert: selber früher denken, flexibler planen und bunter fördern.Die Realität ist eine andere: Wenn man hochbetagte Menschen befragt, dann kommt in der Regel die Antwort „Auf keinen Fall in ein Heim.“ Aber: Weil sich viele Menschen viel zu spät damit beschäftigen, wie ihre Lebenssituation im Alter sein soll, bleibt ein Umzug als einzige Möglichkeit. Sozial wird das Heim als Lebensstation abgelehnt, in der Realität ist das ganz anders.Im Interview stellt die Wohnforscherin dar, woher eigentlich das Altenheim in der Geschichte kommt, wie es entstanden ist und warum es heute andere Konzepte braucht. | weiter lesen »
Eintrag vom 12.06.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«

Kann gelungene Stadtplanung Einsamkeit verhindern?

Seit 2023 ist die Wüstenrot Stiftung gemeinsam mit zwei Stadtplanungsbüros auf der Suche nach Strategien und Lösungen für diese Fragestellung - im Projekt „Einsamkeit. Neue Anforderungen an lebendige Quartiere“. Einsamkeit anzugehen ist eine komplexe Aufgabe und Herausforderung für unsere Gesellschaft: sie betrifft viele gesellschaftliche Gruppen, hat gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen, ist aber häufig unsichtbar und wird tabuisiert. Was kann Stadtplanung hier tun?Im Fokus des Projektes stehen dabei die Quartiersebene und die gebaute Umwelt mit ihren sozialräumlichen Merkmalen. Damit widmet sich das Projekt einem Segment, das bislang in der Einsamkeitsforschung noch wenig Berücksichtigung gefunden hat. | weiter lesen »
Eintrag vom 12.06.2024 unter »Aktuelles und Interessantes«
Ältere Einträge:

Die Wohngemeinnützigkeit ist wieder da » (10.06.2024)

Ministerin Geywitz sieht großen Investitionsbedarf für altersgerechtes Wohnen » (29.04.2024)

Neue Chance für das stambulante Konzept » (26.04.2024)

„Wohnungsmarkt ist nicht auf den demografischen Wandel vorbereitet“ » (26.04.2024)

Brandenburg hat jetzt eine Beratungsstelle Bauliche Barrierefreiheit » (25.04.2024)

Was denken Wohneigentümer über Teilen, Umbauen oder Vermieten? » (25.04.2024)

„Nein zum Heim! Smarte Lösungen für Senioren in der eigenen Wohnung“ » (16.04.2024)

Wie Senioren den Wohnraummangel lindern können » (16.04.2024)

Senioren-WGs - Rettung vor der Altersarmut? » (05.04.2024)

Informationen und Erfahrungen zum Aufbau von Wohn-Pflegegemeinschaften » (05.04.2024)

Quartier-Pflege will alte Normen sprengen - Neue Rolle für die Nachbarn » (03.04.2024)

Bundesweite Mieterumfrage der VONOVIA: Mehrheit will barrierearme Wohnungen » (30.03.2024)

Bezahlbarer Wohnraum für alle: Neue Richtlinie für Wohneigentumsförderung geht an den Start » (15.03.2024)

Pressekonferenz „Erfolgreiche Wohnraumförderung in schwierigen Zeiten“ » (28.02.2024)

"Umzug im Rentenalter: Auf die Parkbank nach Altötting " » (25.02.2024)

 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.