Große Schrift
Etwas größere Schrift
Normale Schriftgröße
Wohnen im Alter in BrandenburgWohnen im Alter in Brandenburg
Wohn-Blog Wohn-Blog
Startseite  |  Partner  |  Kontakt  |  Angebot melden  |  Sitemap
Logo Wohn-Blog

Beiträge



Ihr Beitrag zum Blog

Kennen Sie ein interessantes Projekt? Wissen Sie von einer spannenden Veranstaltung? Wollen Sie etwas zum Thema beitragen? Dann senden Sie Ihren Blog-Eintrag per eMail an uns!


Kommen Sie mit uns ins Gespräch...


Veröffentlichung: „Umsorgt Wohnen in Berlin und Brandenburg“

Bild zum Thema Veröffentlichung: „Umsorgt Wohnen in Berlin und Brandenburg“
Die Berliner Morgenpost hat den aktualisierten Ratgeber „Umsorgt wohnen“ veröffentlicht. Er soll bei der Suche nach einer Seniorenwohnung oder einer Einrichtung helfen und gibt hierfür einen Überblick mit Preisen und Leistungen.Der Ratgeber informiert auch über die Wartezeiten für Seniorenwohnungen. Zudem liefert er Informationen über Möglichkeiten des Probewohnens oder Tage der offenen Tür in diversen Einrichtungen.Im Ratgeber „Umsorgt wohnen in Berlin-Brandenburg“, der nun bereits in seiner 5. Auflage erscheint, werden 151 Häuser mit Preisen und Leistungen vorgestellt. Dazu zählen Altenheime, Seniorenwohnungen, Wohngemeinschaften, ambulante Pflegedienste, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen. | weiter lesen »
Eintrag vom 14.11.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«

Quartiersentwicklung in Königs Wusterhausen

Die VS Bürgerhilfe gemeinnützige GmbH hat als Bauherr ein Großprojekt der Quartiersentwicklung in der Berliner Straße 22-23 in Königs Wusterhausen gestartet. Auf einem 2000 Quadratmeter großen Baugrundstück werden zwei Häuser mit insgesamt 20 barrierefreien Zwei-Zimmer-Wohnungen gebaut. In einem der Gebäude wird die Sozialstation Königs Wusterhausen einziehen und im Dachgeschoss des Gebäudes werden nochmal zusätzliche acht altersgerechte Wohnungen gebaut. Die VS Bürgerhilfe wird hier haushaltsnahe Dienstleitungen anbieten, damit die älteren Menschen so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung wohnen bleiben können. Zu diesen Dienstleistungen zählt häusliche Pflege, Essen auf Rädern, Hausnotruf, Sozialbetreuung und ein Mietertreff. | weiter lesen »
Eintrag vom 13.11.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«

Projekt zum Wohnen im Alter auf dem Dorf gestartet

In Landau in der Rhein-Neckar-Region wird derzeit ein Projekt zum „Wohnen im Alter“ durchgeführt, bei dem es um die Frage geht, wie Dörfer auch für Menschen mit Pflegebedarf attraktiv bleiben. Studierende der Uni Stuttgart erarbeiten im Rahmen des Projekts einen Entwurf für ein Dorfzentrum für Seniorinnen und Senioren. Als Modelldorf wurde das Landauer Stadtdorf Nußdorf gewählt. Am Projekt nehmen ebenfalls die Bewohnerinnen und Bewohner der Landauer Stadtdörfer teil. Das Projekt ist im übergeordneten Projekt „Kommune der Zukunft“ angesiedelt. In der Eröffnungsveranstaltung besichtigten die Studierenden das Modelldorf und das Mustergrundstück, welches für das Projekt zur Verfügung gestellt wurde. | weiter lesen »
Eintrag vom 12.11.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«

Assistenzsysteme für altersgerechte Quartiere

Immer mehr Wohnraum wird barrierefrei gestaltet. Doch die Notwendigkeit zur Barrierefreiheit hört bekanntermaßen nicht an der Haustür auf: Auch das Wohnumfeld muss barrierefrei sein. Für den Wohnraum werden in letzter Zeit immer mehr Technologien getestet, die als Assistenzsysteme das häusliche Leben erleichtern sollen. Aber auch der öffentliche Raum kann mit technologischer Unterstützung für Seniorinnen und Senioren verbessert werden.Susanne Wallrafen leitet das Pilotprojekt „Urban Life+“ der Sozial-Holding Mönchengladbach. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 4,8 Millionen Euro gefördert und läuft von 2015 bis 2020. Insgesamt zwölf Partner entwickeln unter der Koordination der Universität Hohenheim allgemeine Konzepte für altersgerechte Quartiere. | weiter lesen »
Eintrag vom 12.11.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«

Praxisbeispiel: Altes Uebigauer Schulhaus als Wohnprojekt

In Uebigau wurden jetzt Pläne für den Umbau eines alten Schulgebäudes zu einem Wohnhaus veröffentlicht. In dem Objekt soll gemeinschaftliches Wohnen realisiert werden. Die Idee hierfür hatte die ehemalige Uebigauerin Mandy Fuhrmann. Sie ist in ihrer Kindheit selbst in der alten Oberschule unterrichtet worden. Mandy Fuhrmann kennt sich aus mit dem gemeinschaftlichen Wohnen. Sie wohnt derzeit in Nürnberg, wo sie im Vorstand der Genossenschaft „andersWOHNEN“ tätig ist. Dort begleitet sie zum Beispiel gerade das Wohnprojekt „WohnenPLUS“, bei dem es darum geht Seniorinnen und Senioren mit Alleinerziehenden und deren Kinder in einer Wohngemeinschaft zusammenzubringen. Ihre Erfahrungen aus Nürnberg möchte sie nun auf ihre Heimatstadt übertragen. | weiter lesen »
Eintrag vom 06.11.2019 unter »Aktuelles und Interessantes«
Ältere Einträge:

Reportage: Aus dem Zusammenleben einer Seniorin und einer Studentin » (06.11.2019)

Kosten neue Versorgungsformen oft mehr? » (05.11.2019)

Betreutes Seniorenwohnen – viele Perspektiven und ebenso viele Fragen » (25.10.2019)

Potenziale gemeinschaftlicher Wohnformen im Tagungsfokus » (24.10.2019)

Eine/n Landeseniorenbeauftragte/n für Brandenburg » (23.10.2019)

Technologische Innovationen für ein besseres Alter » (22.10.2019)

Veranstaltungstipp: Wohnbundtagung über Gemeinwohlorientierung, 15.11. » (22.10.2019)

Fernsehtipp: Alt werden auf dem Bauernhof » (22.10.2019)

Fünf Jahre Wohnen im Konvoi-Haus Potsdam » (21.10.2019)

Vetschau macht Quartier altersfit » (20.10.2019)

Demenz schützt nicht vor Mietzahlungen » (19.10.2019)

Potsdamer Wohnungstauschzentrale wartet weiter auf Geburtshelfer » (17.10.2019)

Fördertöpfe für Altersgerechten Umbau fast leer » (15.10.2019)

Wohnen im Alter will gelernt sein... » (15.10.2019)

Einladung zur unserer Fachtagung "Dem Alter(n) Sinn geben" am 13.11.2019 » (11.10.2019)

 
 
Ein Projekt des Fördervereins Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.